TECHNOMIX

Soziales Engagement

Weltweit hilfsbereit

Technomix unterstützt weltweit soziale Projekte. Als Hauptfokus hat Technomix vor allem den Bereich der Jugend- und Schulförderung gewählt. Denn Nachwuchs bedeutet Zukunft – deshalb wollen wir junge Menschen fördern. Dabei beteiligen wir uns sowohl bei regionalen Projekten als auch bei internationalen Aktionen etwa in Thailand, Vietnam, Israel oder Kenia. Machen Sie sich selbst einen Eindruck und lesen Sie hier mehr über unsere aktuellen Spendenleistungen.

Aus Liebe zum Leben

Der Maitreya-Fonds unterstützt entsprechend seinem Leitmotiv „aus Liebe zum Leben“ hilfsbedürftige Menschen in Vietnam, damit sie ein Leben in Würde führen können. Mit Spendengeldern kann die Entwicklung von Kindern in Kindergärten gefördert, Jugendlichen durch Stipendien eine Ausbildung ermöglicht und älteren und behinderten Menschen ein menschenwürdiges Dasein geschenkt werden. Zusätzlich wird die Infrastruktur durch den Bau von Brunnen und Brücken verbessert und es wird bei akuten klimatisch bedingten Naturkatastrophen und Folgen von Umweltschädigungen geholfen.

Give Kids a Dream

Cat Stevens: „Die Bildung ist das höchste Gut, das wir unseren Kindern bieten können.“
Give Kids a Dream verfolgt das Ziel, vietnamesischen Kindern die Ersteinschulung oder den weiteren Schulbesuch zu ermöglichen, damit sie nicht als Analphabeten aufwachsen. Durch die Bildung können sie einen Weg aus der Armut finden und sich eine Perspektive in ihrer Heimat erarbeiten.
Nach zwei bis drei Grundschuljahren können die Kinder sicher lesen, schreiben und rechnen. Der Grundstein für ein vielleicht besseres Leben wäre damit gelegt. Regelmäßig schreiben sie an ihre Paten und berichten über ihren Fortschritt in der Schule.

Nahrung, Bildung und Schutz für die Ärmsten der Armen

Weit über 6.000 Menschen leben zurzeit in Cebu auf den Philippinen auf vier verschiedenen Mülldeponien unter unwürdigsten Bedingungen. Sie suchen dort nach essbarem oder verwertbarem Müll, den sie verkaufen können. Kinder werden oft nicht zur Schule geschickt, weil ihre Arbeitskraft auf den Deponien benötigt wird. Unfälle, Todesfälle, Gewalt, Menschenhandel, Zwangsprostitution, Ausbeutung, Straftaten und Drogensucht stehen auf der Tagesordnung.
Ziel ist es, Menschen, insbesondere Kindern, eine bessere Perspektive auf ein hoffnungsvolleres Leben zu geben.

Medizinische Hilfe für Menschen in Not und eine Chance auf Bildung

Dieses Projekt kümmert sich auf Palawan, der westlichsten Insel der Philippinen, um Menschen mit einer körperlichen Behinderung. Beispielsweise kam Marian ohne Füße zur Welt und erhielt ihre ersten Prothesen. Ivy bekam einen Rollstuhl, um zur Schule gehen und sich in ihrer Umgebung frei bewegen zu können.
Zudem werden Jugendliche beim Besuch von weiterführenden Schulen unterstützt. Eine weite Anreise erschwert Kindern und Jugendlichen oft den Schulweg täglich zurückzulegen. Deswegen wohnen viele Schüler der High School in einem der Boarding Houses, einer kleinen Pension, deren monatliche Kosten die armen Familien häufig nicht bezahlen können.

Fürsorge, Wertschätzung und Geborgenheit

Beloved ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für benachteiligte Kinder und Jugendliche auf Negros (Philippinen) einsetzt. Mehr als 22 Millionen Einwohner der Philippinen leben in Armut. Der Glaube an sich selbst und das Gefühl angenommen zu sein verblassen. Hoffnungslosigkeit breitet sich aus. Beloved möchte Kinder präventiv schützen, sie aus dem Kreislauf der inneren und äußeren Armut befreien und ihnen Hoffnung und Mut zusprechen. Mittels gesundheitlicher Versorgung und Vorbeugung, warmer Mahlzeiten, Wertschätzung durch praktische Unterstützung, schulischem Support und Hilfe zur Selbsthilfe wird ihnen zur Seite gestanden.

Kinder-Hilfsprojekt „HAYAG“ auf den Philippinen

„HAYAG“ bedeutet Licht. Nach dem Motto „Bildung gegen Armut“ soll philippinischen Kindern aus Slums von Cebu City ein besseres Leben – jenseits von Leid, Armut, Kriminalität und Prostitution – geschenkt werden.
Dieses Projekt unterstützt bei der ganzheitlichen Betreuung von Mädchen im Haus HAYAG bis zum Abschluss ihrer Schul-/Berufsausbildung. Des Weiteren wird Kindern ein Schulbesuch ermöglicht, indem Schulmaterialien, die Pflicht-Uniform sowie Schul- und Fahrtgeld finanziert werden. Zudem erhalten Straßenkinder eine Grundversorgung durch warme Mahlzeiten und eine Einführung in die Grundhygiene wie Waschen, Zähneputzen und Essen mit Besteck.

Geparde am Rande der Ausrottung und Aufzucht verwaister Elefantenbabys

In den letzten 100 Jahren ist die weltweite Geparden-Population um fast 90 Prozent gesunken. Die meisten Tiere leben außerhalb von Schutzgebieten auf kommerziell genutztem Farmland, wo sie als Bedrohung der Nutzviehbestände angesehen und getötet werden. Darüber hinaus wird ein Großteil der Jungtiere auf Straßenmärkten oder im Internet illegal als Haustiere angeboten. Die AGA versucht dem entgegenzuwirken und pflegt und versorgt außerdem verletzte und verwaiste Raubkatzen.

Etwa 20.000 Elefanten werden jedes Jahr getötet – nur für ihr Elfenbein. Die AGA unterstützt die Aufzucht verwaister Elefantenbabys, die ohne Hilfe nicht überleben würden, und finanziert ein Wildhüterteam im Tsavo East Nationalpark, um die Wilderei zu bekämpfen.

School for Life Chiang Mai

Die School for Life im Norden Thailands hilft 155 Kindern, die verwaist, verlassen, misshandelt, verarmt und traumatisiert sind, ihr Trauma zu überwinden und selbstbewusste, glückliche, kompetente und unternehmerisch handelnde Menschen zu werden. Sie zeichnet sich durch ein erstklassiges Bildungsangebot, durch realitätsbezogenes, problemlösendes Lernen und durch die Erziehung zum innovativen, sozial und ökologisch verantwortlichen Unternehmer aus.
Das Konzept wurde von der UNESCO als „much needed world class innovative effort in the field of education” und als „new standard of educational excellence for the world community of the 21st century” gewürdigt.

College-Finanzierung für Hill Tribe Mädchen

In Thailand sind immer noch wenige Frauen am College. Für sie ist dringende Unterstützung gefordert, denn viele Kinder und Jugendliche kommen aus abgelegenen Dörfern und armen Familienverhältnissen. Ohne Bildung wird es ihnen nicht möglich sein, den Kreislauf aus Armut und Not zu durchbrechen. Besonders für junge Mädchen ist es schwer, die entsprechende Förderung zu erhalten, auch wenn sie viel Potenzial haben. Durch die Unterstützung erhalten sie Nachhilfeunterricht und können sich in einem familiären Umfeld auf ein besseres Leben vorbereiten.

Kinderhaus „The Ark“ in Nordthailand

Das Kinderhaus „The Ark“ wurde 2011 gegründet, da das in Chiang Mai befindliche staatliche Waisenhaus an seine Grenzen gestoßen ist.
Die Kinder, die aus dem staatlichen Kinderheim im Kinderhaus „The Ark“ aufgenommen wurden, leiden unter verschiedenen psychischen Auffälligkeiten und Lernstörungen. Da es im staatlichen Kinderhaus nicht genügend Ressourcen gibt, um die Kinder mit ihren besonderen Bedürfnissen angemessen zu fördern, bietet ihnen das Kinderhaus „The Ark“ gezielte Förderung und Lernunterstützung.
Mit der Spendenunterstützung kann ihnen ein schönes, sicheres Zuhause mit gemeinsamem Kochen, Ausflügen und Freizeitaktivitäten sowie die notwendige, altersgerechte Förderung geboten werden.

Schulbildung für Kinder

In ländlichen Gebieten von Süd-Vietnam leben 20 Prozent der Kinder in höchster Armut und haben keinen oder unzureichenden Zugang zu Schulen. Das Förderprogramm bietet täglich 2.700 Kindern die Möglichkeit, zur Schule zu gehen. Jedes Kind erhält eine individuelle Unterstützung. Ferner wird versucht, alles zu verhindern, was einen geregelten Schulbesuch gefährden könnte. Daher werden die Kinder auch nach Schicksalsschlägen wie Krankheit und Tod der Eltern besonders betreut, denn engagierte Eltern sind der Schlüssel dazu, dass ihre Kinder die Armutsspirale überwinden können.

First Hug Programm für Kleinkindfürsorge

Um die Fürsorge von 50 Babys in israelischen Krankenhäusern durch ausgebildetes Personal zu gewährleisten, spenden wir im Rahmen des First Hug Programms. Pfleger stehen ausgesetzten Babys während der gesamten Dauer ihres Krankenhausaufenthalts zur Seite und kümmern sich um sie. Dabei wird die Zeit bis zu einer möglichen Adoption der Kinder überbrückt. Die Kinder sind somit nicht der Einsamkeit ausgesetzt, die im Krankenhaus ohne Angehörige auf sie wartet.

Der Kampf gegen den Krebs

Die iranische Kinderkrebshilfe, welche von engagierten Ärzten, Professoren und Kaufleuten gegründet wurde, unterstützt krebskranke Kinder aus bedürftigen Familien über die Hilfsorganisation MAHAK, die in Teheran eine eigene Klinik betreibt. MAHAK dient als Heim für Kinder und ihre Familien und stellt ihnen eine zeitgemäße medizinische Versorgung zur Verfügung. Sie unterstützt die Familien im Umgang mit dieser Krankheit und arbeitet darauf hin, den Krebs im besten Fall zu überwinden. Bereits mehr als 20.000 Kindern konnte geholfen werden.

Gewaltvermeidung und Sicherheit

Mit der Bestellung des Ratgebers „Jugend-Hilfe“ des Vereins Sucht- und Jugendhilfe e.V. möchten wir dazu beitragen, dass Jugendliche an Schulen in der Region Bamberg über die Themen Hass und Hetze im Internet, Radikalisierung und Gewalt aufgeklärt werden. Insbesondere wird die Gewaltprävention an Schulen thematisiert.

Do Better e. V. - Schenke Kindern ein Dach über den Kopf

Die Kinder des Living Hope Children Homes (LHCH) mussten ihr langjähriges Zuhause räumen, da der Besitzer das Grundstück nicht länger für sie zur Verfügung stellt … Nun befinden sie sich in einer absoluten Notsituation: 170 Kinder brauchen dringend ein neues zu Hause! Gemeinsam spenden wir Stein für Stein, damit sie schon bald ein neues Zuhause haben.